24 Sep Story first! Don’t believe the hype!

Beschleunigt durch den Niedergang klassischer Advertising-Strategien («Unterbrecher Kommunikation») rücken Content Marketing und Storytelling in den Fokus der Kommunikations- und Werbebranche und gelten gemeinhin als das «Next Big Thing». Doch wie immer in Hype-Zeiten gilt es den Überblick zu bewahren.

Natürlich ist Content Marketing an sich nichts Neues. Schon seit bald hundertfünzig Jahren, gab es immer wieder Brands, die es verstanden haben mit interessanten und relevanten Inhalten und emotionalen Geschichten Kundenloyalität zu erzeugen. Neu hinzugekommen sind die Möglichkeiten der digitalen Kommunikation. Einerseits gibt es den «mündigen» Konsumenten, der Inhalte on-demand, auf unterschiedlichsten Kanälen und mobil konsumiert. Dieser Konsument ist gewohnt selbst zu entscheiden, was er sehen, lesen oder hören will und zeigt sich von klassischen Werbe-Formaten zunehmend gestört und gar genervt. Andererseits ist Kommunikation fast durchgängig messbar geworden. Der Kunde ist «gläsern» und Brands sind in der Lage Inhalte gezielt anhand der Customer Journey auszuspielen.

Im Zuge dieser disruptiven Entwicklungen im Marketing gerät auch einiges in Bewegung. Die Karten zwischen PR, Marketing und Unternehmenskommunikation werden neu gemischt. Im besten Falle werden alte Gräben überwunden und Schritte in Richtung einer übergreifenden, konsistenten Markenkommunikation unternommen. Doch viel zu oft werden die Diskussionen von Schlagworten wie KPI, ROI, Targeting, Re-Targeting, SEO, Tracking usw. dominiert. Natürlich sind das alles wichtige Punkte, die durchaus ihre Berechtigung haben, aber im Zentrum sollte immer eines stehen, die Story!

magic

Eine gute Story lebt nicht davon, wie viele Stakeholder sich angemessen vertreten fühlen und lässt sich auch schlecht in einer Excel-Tabelle erzählen. Eine Brand Story sorgt für die emotionale Ansprache und Bindung des Kunden und macht eine Marke erlebbar. Gefragt sind Storyteller, welche es verstehen die gesamte Klaviatur der digitalen Kommunikation zu spielen, ohne dabei den Blick für’s Wesentliche zu verlieren. Den jenseits des Hypes sind gute Geschichten wieder das was sie schon immer waren: Gute Geschichten!